Hier berichte ich über Big History weltweit.


Nachfolgend meine Übersetzung eines Artikels anlässlich des zehnten Jahrestages der Gründung der International Big History Association (IBHA), mit freundlicher Genehmigung von Lowell Gustafson, der den Artikel verfasst hat. Das Original (Englisch) finden Sie hier.

Bitte besuchen Sie diese Seite bald wieder. Vielen Dank für ihr Interesse!

Zehnter Jahrestag der Gründung der IBHA (2020)

Im August 2010 veranstalteten Alessandro Montanari und Walter Alvarez im Osservatorio Geologico de Coldigioco, Italien, einen Workshop mit geologischen Exkursionen für eine Gruppe von Wissenschaftlern aus verschiedenen Disziplinen und von verschiedenen Kontinenten. Coldigioco war ein passender Treffpunkt für Menschen, die alle auf ihre eigene Art und Weise über die Entwicklung im Laufe der Zeit forschen. Das Motto dieses Observatoriums lautet "Ex Libro Lapidum Historia Mundi" (Aus dem Buch der Gesteine kommt die Geschichte der Welt). Sandro und Walter brachten die Gruppe zu einigen Orten in der Nähe, wo sie erklärten, wie die Gesteine, die wir uns anschauten, eine Geschichte des Kosmos, der Erde und des Lebens erzählten. Es war in der Nähe der schönen Stadt Gubbio, in den Apenninen, wo Walter Alvarez zum ersten Mal den Beweis für einen katastrophalen Einschlag eines Asteroiden vor etwa 65 Millionen Jahren entdeckte. Spätere Arbeiten zeigten, dass die Kollision den Chicxulub-Krater auf der Halbinsel Yucatán in Mexiko sowie globale Auswirkungen verursachte, die dem Zeitalter der Dinosaurier ein Ende bereiteten. Dieses Ereignis ermöglichte die Evolution der Säugetiere, die schließlich zur Menschheit führte.

Eine dünne Schicht aus Iridium in der Nähe von Gubbio, Italien, erzählte den erfahrenen Geologen, wie die Geschichten des Kosmos, der Erde, des Lebens und der Menschheit miteinander verwoben sind. Die Künstlerin Paula Metallo half der Gruppe in Coldigioco dabei, eine Vergangenheit zu visualisieren, die einst in alten Meeresböden aufgeschichtet heute als Berge sichtbar ist und für uns von Bedeutung. Geologie und Astronomie, Malerei und Erzählung, Natur- und Geisteswissenschaften, verwoben in einem dynamischen, expandierenden Universum des Wissens. Zusammen erzählten sie eine Geschichte, die zwar durch das alte Rom verläuft, aber auch viel weiter zurück als sein antikes Reich, durch das Gebirge der Apenninen.

Diese  Erlebnis in Coldigioco machte allen Anwesenden klar, dass die Vergangenheit eben nicht auf jene Zeit beschränkt ist, seit der Mensch die Schrift entwickelt hat. Diese jüngere Vergangenheit lässt sich am besten verstehen, wenn man sie in die gesamte bekannte Vergangenheit einordnet, wie sie uns von Steinen, aber auch von versteinerten Knochen, Blut und Licht erzählt wird. Big History nimmt uns mit auf eine höchst unwahrscheinliche Reise vom Urknall über die Sterne, die Erde, das Leben und schließlich der Menschheit. Die Realitäten, die sie präsentiert, lassen uns staunen.

Jedem in Coldigioco war klar, dass es viele andere gibt mit derselben Leidenschaft für dieses immense Gespür dafür, wie die Vergangenheit uns in die Gegenwart geführt hat und uns in die Zukunft katapultiert. So saß die Gruppe an einigen warmen italienischen Sommernachmittagen auf der Terrasse von Sandro und Paula und arbeitete die Gründung einer International Big History Association (IBHA) aus. Man hatte eine Organisation vor Augen, in der Menschen aus allen wissenschaftlichen Disziplinen und Lebensumständen zu einer evidenzbasierten Erzählung der Naturgeschichte der gesamten bekannten Vergangenheit und zu durchdachten Projektionen für die Zukunft beitragen konnten. An den Abenden, nach wunderbarem Essen mit Pasta und Wein, spielten Walter und andere Teilnehmer Musik auf dem Klavier, klimperten sanft auf der Gitarre und sangen unter dem dunstigen Mond. Strenge Wissenschaft, kreative Kunstfertigkeit, messbare Beweise, Schönheit und die Freude am gemeinsamen Interesse - all das war miteinander verbunden.

Seitdem ist die kleine Gruppe zu einer Organisation mit Hunderten von Mitgliedern angewachsen, die Konferenzen in den Vereinigten Staaten, Italien und den Niederlanden abgehalten hat und nächsten Sommer in Indien. Ein Journal of Big History (Englisch) veröffentlicht von Fachleuten begutachtete wissenschaftliche Arbeiten und Origins (Englisch), das Bulletin für die Mitglieder der Gruppe, informiert über ihre Gedanken und Äußerungen. Jedes einzelne IBHA-Mitglied hat seine eigene Geschichte, eingebettet in eine 13,82 Milliarden Jahre lange kosmische Geschichte, eine 4,567 Milliarden Jahre lange Geschichte der Erde und eine 300.000 Jahre lange menschliche Geschichte - und trägt zu dieser langen Geschichte bei. Auch die IBHA hat ihre eigene Geschichte, deren Ursprung im Geologischen Observatorium Coldigioco liegt, wo wir die Geschichte der Welt in der Bibliothek der Gesteine fanden.